Moos im Garten

So wird man das Moos wieder los

Es ist für keinen Gartenfreund und Grundstückbesitzer ein schöner Anblick. Die Gehwegplatten sind von Moosstreifen durchzogen und auch der eigentlich schöne Rasen büßt an Attraktivität und gepflegter Optik ein, weil sich überall Moos breitmacht. Doch geschlagen geben muss man sich hier nicht, denn es gibt durchaus Mittel und Wege, um das unschöne Moos wieder loszuwerden.

Hausmittel können sehr wirksam sein

Wer sich über Moos an der Hauswand ärgert, sollte zu einem bewährten Hausmittel greifen: Cola. Der Soft-Drink enthält Phosphorsäure, welcher wunderbar dazu geeignet ist, Moos von steinernen Oberflächen zu entfernen. Dieses Hausmittel hat einen großen Pluspunkt: Es ist ungiftig, so dass bei der Anwendung keine speziellen Vorkehrungen getroffen werden müssen. Selbst das nachträgliche Mooswachstum lässt sich durch Cola in Zaum halten.

Das Getränk kommt als Anti-Moosmittel unverdünnt zum Einsatz und sollte nur auf kleinen Flächen angewandt werden. Schließlich möchte man auch nicht unbedingt eine komplette Hausfassade mit dem klebrig-süßen Zuckergetränk durchtränken. Wirkungsvoll und auch frei von Nebenwirkungen ist natürlich auch das altbewährte Auskratzen von Moos. Hierbei hilft ein Fugenkratzer. Diese Variante ist jedoch überaus zeitaufwendig und erfordert viel Kraft und eignet sich daher nicht unbedingt für jeden. Ein weiteres Hausmittel ist Waschsoda bzw. Natriumkarbonat. Dieses wird in heißem Wasser aufgelöst und auf die steinerne Oberfläche gesprüht. Nach einer ausreichende Einwirkzeit, kann das Moos abgebürstet werden.

Was man sonst noch gegen Mooswuchs tun kann

Sehr umweltfreundlich ist auch der Einsatz eines Hochdruckreinigers. Der kraftvolle Wasserstrahl entfernt Moos wirkungsvoll. In jedem Fall sollte man jedoch darauf achten, dass die Oberflächen der Kraft des Wasserstrahls standhalten können. Nicht selten werden hier gleich ganze Fugen ausgespült, was ein erneutes Auffüllen notwendig macht. Als weiteres Hausmittel hat sich zudem Essig bewährt. Die Flüssigkeit wird auf den Mooswuchs aufgetragen. Danach wartet man einige Tage, bis das Moos sprichwörtlich zerstört ist und sich spielend entfernen lässt. Wer sich gar nicht erst über Moos im Rasen ärgern will, sollte das Düngen nicht vergessen.

Auch Kalken ist ein adäquates Gegenmittel. Gekalkt wird mindestens einmal jährlich, damit der ph-Wert des Bodens beeinflusst wird. So wird dem Moos das Wachstum schwer gemacht. Ist es jedoch bereits so weit und das Moos hat sich im Rasen schon breitgemacht, sollte man den Rasen mit dem Vertikutierer bearbeiten. Es ist in jedem Fall wichtig und ratsam, hier zeitnah zu reagieren, damit das Moos nicht die Pflanzen dauerhaft verdrängen kann. So würde die Optik noch mehr leiden und sich das Moos immer weiter ausbreiten, was das Entfernen nur zusätzlich erschwert.